Der FDBR arbeitet in einem Netzwerk von Ministerien, Behörden und Verbänden an einer Vielzahl von Themen, um die Interessen seiner Mitgliedsunternehmen in die politische Diskussion sowie in die Rechts- und Regelsetzung einzubringen.

Der FDBR nutzt dieses Netzwerk differenziert in den einzelnen Themenbereichen:

  • Technik

    • VGB PowerTech e.V.
    • DIN Deutsches Institut für Normung e. V.
    • NA 134 Kommission Reinhaltung der Luft im VDI und DIN - Normenausschuss KRdL
    • DVS - Deutscher Verband für Schweißen und verwandte Verfahren e.V.
    • Netzwerk Kraftwerkstechnik NRW
  • Forschung

    • Materialprüfungsanstalt Universität Stuttgart
      (Partner des FDBR in der FDBR-Forschungsstiftung)
    • Staatliche Materialprüfungsanstalt Darmstadt Fachgebiet und Institut für Werkstoffkunde
      (Partner des FDBR in der FDBR-Forschungsstiftung)
    • Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM
      (Partner des FDBR in der FDBR-Forschungsstiftung)
    • Technische Universität Dresden - Institut für Energietechnik
      (Partner des FDBR in der FDBR-Forschungsstiftung)
    • COORETEC-Initiative  des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie
    • VGB PowerTech e.V.
    • Projektträger Jülich
  • Politik

    • Bundesverband der Deutschen Industrie e.V.
    • Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie
    • Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit
    • Ministerium für Wirtschaft, Mittelstand und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen
    • Europäische Kommission

Anregungen und Kommentare zu den aktuellen Themensetzungen unterstützen den FDBR in dieser Arbeit.