8. FDBR-Werkstofftagung

Entwicklungen im Kraftwerksbau und der Petrochemie

26. November 2018

Unter dem Titel „Entwicklungen im Kraftwerksbau und der Petrochemie“ widmet sich diese eintägige Veranstaltung insbesondere der Thematik der geänderten Fahrweise von Kraftwerken und der damit verbundenen Problematik einer neuen Herangehensweise zur Beurteilung der Restlebensdauer dieser zyklisch beanspruchten Komponenten. Kraftwerke werden auch in Zukunft immer noch ein fester Bestandteil der Energieversorgung bleiben. Jedoch werden neben Braun- und Steinkohle auch Brennstoffe anderer Art mit verfeuert, die erheblich Einfluss auf die ascheseitige Korrosion haben. Daher ergeben sich für Betreiber und Hersteller ganz neue Aspekte bei der Werkstoffauswahl die im Rahmen der Veranstaltung vorgestellt werden.

 

Auch petrochemische Anlagen und ihre Betreiber haben sich mit Veränderungen der zu verarbeitenden Rohstoffe auseinander zu setzen. Mit veränderten Rohölqualitäten werden andere Anforderungen an die Werkstoffe und deren Verarbeitung gestellt, als bisher. Die bei der Fertigung und der Überwachung von Anlagen eingesetzte Prüftechnik ist gefordert, auch noch kleinste Unregelmäßigkeiten detektieren zu können. Die Anwendungsmöglichkeiten, aber auch die Grenzen der digitalen Ultraschallprüfung werden in einem Übersichtvortrag aus Sicht eines Praktikers vorgestellt.

Selbstverständlich blickt der FDBR auch in die Zukunft und vermittelt einen Überblick über den Stand der additiven Fertigungsverfahren, mit denen zukünftig benötigte Ersatzteile für Anlagen gefertigt werden könnten.

Für die Diskussion dieser Beiträge sowie für den Erfahrungsaustausch der Teilnehmer untereinander steht ausreichend Zeit zur Verfügung. Ergänzt wird die Werkstofftagung durch eine kleine Ausstellung von Herstellerunternehmen und Dienstleistern unserer Branche

.